Willkommen Wolf!

Ein denkwürdiger Tag (01.10.2018) für die wilde Natur in NRW

„Sie ist gekommen, um zu bleiben“, sagte Ursula Heinen-Esser. Gemeint ist eine Wölfin aus Niedersachsen, die sich in der Hohen Mark, genauer im Kreis Wesel angesiedelt hat. Offiziell wurde NRW vom Wolfserwartungsland nun zum Wolfsland hoch gestuft.

Das Herz der Artenschützer kann sich freuen und für den Naturtourismus kann die Tatsache eines Wolfs und hoffentlich bald eines Rudels enormen Antrieb bringen.

Der Wolf Beutegreifer fällt unter die europäische Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und genießt damit höchsten Schutzstatus. Wer gegen den Wolf handelt riskiert bis zu fünf Jahren Haft oder 50.000 Euro Geldstrafe. Wölfe legen rund 70 Kilometer am Tag zurück, daher wandert die Wölfin im rund 958 Quadratkilometer-Gebiet, den Kreisen Kleve, Wesel, Borken und Recklinghausen sowie den Städten Bottrop und Oberhausen herum. Das Herzstück ist Schermbeck, ganz in der Nähe des Kreativhofs Lehmberg.

Keine Angst vorm bösen Wolf

Ernsthafte Bedrohungen gab es bisher nicht und sind äußerst unwahrscheinlich. Matthias Kaiser, Fachbereichsleiter Artenschutz beim Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Verbraucherschutz (Lanuv) berichtet von sogenannten Nahbegegnungen. Das heißt, der Wolf bleibt auf Distanz, beobachtet, was der Mensch so treibt. „In solchen Fällen kann man lautstark auf sich aufmerksam machen“, sagt Kaiser. Den Wolf bedrängen oder weglaufen sollte man nicht. Der Wolf meidet den Menschen!

Wilde Natur akzeptieren

Ob die Wölfin GW954f im Kreis Wesel heimisch wird und ein Rudel gründet oder wieder abwandert, kann keiner vorhersagen. Am Schutz des Wolfes führt jedoch kein Weg vorbei. Mittlerweile leben wieder 73 Rudel und Paare vorrangig im Osten Deutschlands, die meisten in Brandenburg. 2009 wurde erstmals ein durchziehender Wolf in NRW nachgewiesen.

„Wir müssen den Wolf als das nehmen, was er ist – ein Teil der Natur“, sagt Ministerin Heinen-Esser. „Und wir werden lernen, mit dem Wolf zu leben.“

Informationen und Meldungen:

Wolfsportal informiert www.wolf.nrw / Lanuv rund um die Uhr unter Telefon 0201-714488 zu erreichen.

Karte-Wolfsichtungen